Back to Top

Englands Südwesten

description image

Prolog

Leider waren wir länger nicht mehr in Amerika. Aber ich will ja nicht meckern: Ein Jahr gesponserter Aufenthalt in England - genauer gesagt - in London ist ja auch was Wert. Aber hier möchte ich Euch ein wenig den Südwesten von England vorstellen. 

Ich war bereits ein Jahr zuvor 2 Wochen im Südwesten von England unterwegs. Das erste Mal nur allein mit 5jährigem Sohn. Nun wollte nun auch meiner restlichen Familie dieses wirklich schöne Eck zeigen. Aber dieses Mal war auch ein Besuch auf den Isles of Scilly Pflicht, die ich das erste Mal ausgelassen hatte - aus Zeit- und auch Geldgründen. Denn da diese Inseln mitten im Golfstrom liegen, haben sie ein absolutes mildes Klima, was sich unter anderem an einem fantastischen Artenreichtum der Pflanzenwelt zeigt. So wollen gefühlt alle aus Großbritannien dort Urlaub machen und das schlägt sich in den Preisen nieder.

Penzance / St. Michael's Mount

Wir machten uns dienstags morgens im strömenden Regen auf nach Penzance. 306 Meilen, die unser Navi erst mal mit über 6 Stunden angab. Glücklicherweise wurde diese Zeit nachdem wir erst einmal aus dem Großraum London raus waren rasch weniger.

St. Mary’s

Das Frühstück bei Sabine war sehr lecker. Neben „Full English Breakfast“ gab es auch noch leckere Marmeladen, frisches Vollkornbrot, Obstsalat, Joghurt und Cerealien. Also etwas mehr als in „normalen“ englischen Inns oder B&Bs.

Überfahrt nach St. Mary‘s

6 Uhr klingelte der Wecker, Frühstück um 7.30 Uhr, 8 Uhr Abfahrt Richtung Fähre. Holger sollte uns am Fährterminal mit dem Gepäck rauslassen und dann zum gebuchten Parkplatz fahren. Was uns aber dort erwartete, war wirklich witzig. Ein „Terminal“ gab es eigentlich nicht so richtig. Am Hafen waren einige blaue Container, in den fleißig von Mitarbeitern der Scillonian Koffer eingeladen wurden. Ohne Prüfung von Bordkarten, Gewicht oder sonstiges. Und ich hatte so aufgepasst, die Gewichtsgrenzen einzuhalten.

Tresco - ein Highlight

 

ÜberfahrtNach einem wieder leckeren Frühstück ging es schon früh am Morgen mit dem 9Uhr Boat rüber nach Tresco. Eigentlich sollte die Abfahrt erst um 9.15 sein. Da aber bereits um 9.00 alle Plätze belegt waren, wurde vorher abgelegt.

Seite 1 von 2